Mittwoch, 13. April 2011

Szenarien der Kontingentverwaltung

Wenn Sie ein Kontingent für ein Volume oder einen Ordner erstellen, können Sie den zugewiesenen Speicherplatz für dieses Volume oder diesen Ordner einschränken. Der Knoten Kontingentverwaltung des Ressourcen-Managers für Dateiserver enthält alle erforderlichen Optionen für die Verwendung von Kontingenten.

Zum Testen von Kontingentverwaltung sind drei Szenariengruppen vorhanden:

noteHinweis
Weitere Informationen zu Kontingentverwaltung, zu den verschiedenen Aufgaben in diesem Knoten und den schrittweisen Ausführungen finden Sie weiter oben in dieser Anleitung unter Verwenden von Kontingenten.

Testen von Kontingenten

Sie sollten die folgenden beiden Szenarien verwenden, um sich mit den Kontingentaufgaben im Ressourcen-Manager für Dateiserver vertraut zu machen.

Szenario 1: Kontingente für weiche Überwachung

In einigen Fällen ist es sicher sinnvoller, eine "weiche" Überwachung eines Volumes oder Ordners auszuführen (statt eine "harte" Grenze bei der Speicherplatzzuteilung festzulegen), sodass Sie nur eine Benachrichtigung erhalten, wenn die festgelegten Schwellenwerte überschritten werden. Dies ist ein sehr nützliches Verfahren zur Benachrichtigung der Administratoren, bevor der Speicherplatz zu knapp wird.

Testumgebung:

Erstellen Sie mithilfe folgender Parameter auf einem der Volumes Ihres Servers (z. B. D:\ oder E:\) eine weiche Kontingentgrenze:

  • Kontingentverzeichnis: Volume-Stammverzeichnis

  • Speicherplatzgrenze: Gesamte Volumekapazität

  • Kontingenttyp: weiche Kontingentgrenze

  • Benachrichtigungsschwellenwerte:

    • Warnung (100 %): E-Mail an Administrator senden, Warnung an Ereignisprotokoll senden

    • Warnung (85 %): E-Mail an Administrator senden, Warnung an Ereignisprotokoll senden

    • Warnung (80 %): E-Mail an Administrator senden

    • Warnung (50 %): E-Mail an Administrator senden

Überprüfung:

  • Überprüfen Sie, ob es immer noch möglich ist, Dateien auf dem Volume zu speichern.

  • Kopieren oder generieren Sie genügend Daten im Volume, damit einer der Benachrichtigungsschwellenwerte überschritten wird, und überprüfen Sie dann, ob die von Ihnen ausgewählten Benachrichtigungen erstellt und emfpangen werden.

noteHinweis
Zum Generieren großer Dateien können Sie den Befehl fsutil mit folgenden Parametern verwenden: fsutil file createnew <Dateigröße>, wobei Dateiname dem Pfad und dem Namen der Datei entspricht, die Sie erstellen möchten, und Dateigrößedie Größe der Datei in Byte ist. Beispiel: fsutil file createnew D:\bigfile.txt 1024000. Dadurch wird eine Datei mit dem Namen bigfile.txt im Stammverzeichnis von Volume D mit einer ungefähren Größe von 1 MB erstellt.

Szenario 2: Kontingente für freigegebene Ressourcen von Gruppen

Im Ressourcen-Manager für Dateiserver sind mehrere Vorlagen für das Verwenden von Kontingenten enthalten. Eine dieser Vorlagen lautet 500 MB-Freigabe überwachen. Sie sollte verwendet werden, wenn Sie einen freigegebenen Ordner auf Ihrem Server verwalten.

Testumgebung:

Erstellen Sie mit der Kontingentvorlage 500 MB-Freigabe überwachen ein Kontingent für einen freigegebenen Ordner auf dem Server (z. B. E:\Scratch). Weitere Informationen zum Erstellen eines Kontingents anhand einer Vorlage finden Sie weiter oben in dieser Anleitung unter Verwenden von Kontingenten.

Überprüfung:

  • Kopieren oder generieren Sie genügend Daten im freigegebenen Ordner, damit einer der Benachrichtigungsschwellenwerte überschritten wird, und überprüfen Sie dann, ob die von Ihnen ausgewählten Benachrichtigungen erstellt und empfangen werden.

Testen von automatisch zugewiesenen Kontingenten

Sie sollten die folgenden beiden Szenarien verwenden, um sich mit den Aufgaben der automatisch zugewiesenen Kontingente im Ressourcen-Manager für Dateiserver vertraut zu machen.

Szenario 1: Automatisches Zuweisen von Kontingenten für Benutzerordner

Normalerweise wird für jeden Benutzer in einer Organisationen ein Ordner auf einem Dateiserver gehostet. In der Regel befinden sich diese Benutzerordner alle in einem gemeinsamen Stammverzeichnis, und ein neuer Ordner wird immer dann erstellt, wenn ein neuer Benutzer Zugriff auf den Server erhält. Mit der automatischen Zuweisung von Kontingenten können Sie das Erstellen von Kontingenten für Benutzerordner sowie die Verwaltung dieser Kontingente vereinfachen.

Testumgebung:

Erstellen Sie im Stammverzeichnis eines Volumes einen Ordner mit dem Namen Benutzer. Erstellen Sie in diesem Ordner für jeden Benutzer einen Unterordner. Beispiele:

D:\Benutzer\Benutzer01

D:\Benutzer\Benutzer02

D:\Benutzer\Benutzer03

D:\Benutzer\Benutzer10

Wenn Sie alle Unterordner des Ordners Benutzer erstellt haben, erstellen Sie mit der Vorlage 100 MB-Grenze für den Ordner Benutzer ein automatisch zugewiesenes Kontingent. Weitere Informationen zum Erstellen von automatisch zugewiesenen Kontingenten finden Sie weiter oben in dieser Anleitung in Verwenden von Kontingenten unter "Erstellen eines automatisch zugewiesenen Kontingents".

Überprüfung:

  • Klicken Sie im Aktionsbereich unter Kontingente auf Aktualisieren.

  • Überprüfen Sie im Ergebnisbereich, ob für jeden Unterordner im Ordner Benutzer automatisch ein einzelnes Kontingent generiert wurde.

  • Überprüfen Sie im Ergebnisbereich, ob die Vorlage für das automatisch zugewiesene Kontingent mit dem übergeordneten Ordner Benutzer verknüpft ist.

  • Erstellen Sie einen neuen Unterordner im Ordner Benutzer (z. B. D:\Benutzer\Benutzer11). Überprüfen Sie, ob für den neuen Unterordner automatisch ein einzelnes Kontingent generiert wurde. (Klicken Sie zum Anzeigen des neuen Kontingents unter Kontingenteauf Aktualisieren.)

  • Bearbeiten Sie das automatisch zugewiesene Kontingent, das Sie gerade erstellt haben, und geben Sie an, dass die Eigenschaften von einer anderen Kontingentvorlage abgeleitet werden sollen (beispielsweise von der Vorlage 200 MB-Grenze mit Bericht an Benutzer). Geben Sie an, dass die Änderungen des automatisch zugewiesenen Kontingents für alle abgeleiteten Kontingente gelten sollen. Überprüfen Sie dann unter Kontingente, ob alle einzelnen Kontingente für den Ordner Benutzer mit den Eigenschaften der neuen Kontingentvorlage aktualisiert wurden.

Szenario 2: Automatisches Zuweisen von Kontingenten für freigegebene Ordner mit gemeinsamem Stamm

Die automatische Zuweisung von Kontingenten kann auch auf einen Volumestamm angewendet werden. Dieses Szenario ist dann sinnvoll, wenn z. B. ein Volume verwendet wird, um mehrere Ordner, die in der Organisation freigegeben sind, direkt zu hosten.

Testumgebung:

Erstellen Sie mehrere freigegebene Ordner im Stammverzeichnis auf einem Volume Ihres Servers. Beispiele:

E:\Ressourcenerfassung (freigegeben als \\Servername\Ressourcenerfassung)

E:\Finanzen (freigegeben als \\Servername\Finanzen)

E:\Marketing (freigegeben als \\Servername\Marketing)

E:\Gehaltsabrechnung (freigegeben als \\Servername\Gehaltsabrechnung)

E:\Vertrieb (freigegeben als \\Servername\Vertrieb)

Wenn Sie alle Ordner und Freigaben erstellt haben, erstellen Sie mit der Vorlage 100 MB-Grenze ein automatisch zugewiesenes Kontingent für den Volumestamm (in diesem Beispiel E:\). Weitere Informationen zum Erstellen von automatischen Kontingenten finden Sie weiter oben in dieser Anleitung in Verwenden von Kontingenten unter "Erstellen eines automatisch zugewiesenen Kontingents".

Überprüfung:

  • Überprüfen Sie unter Kontingente im Ergebnisbereich, ob automatisch ein einzelnes Kontingent für jeden der Ordner im Volume generiert wurde und ob ein freigegebener Pfad dafür aufgelistet ist.

  • Greifen Sie von einem anderen Server im Netzwerk auf einen der von Ihnen erstellten freigegebenen Ordner zu, und kopieren oder generieren Sie genügend Daten in diesem freigegebenen Ordner, damit die Grenze von 100 MB überschritten wird. Überprüfen Sie, ob die Kontingentgrenze im freigegebenen Ordner durchgesetzt wird.

Testen von Kontingentvorlagen

Sie sollten die folgenden beiden Szenarien verwenden, um sich mit den Aufgaben zu den Kontingentvorlagen im Ressourcen-Manager für Dateiserver vertraut zu machen.

Szenario 1: Erstellen einer neuen Vorlage anhand einer vorhandenen Vorlage

Der Ressourcen-Manager für Dateiserver verfügt über mehrere Standardvorlagen, die problemlos in neue Vorlagen geändert werden können, damit sie Ihrer Serverumgebung besser entsprechen.

Testumgebung:

Klicken Sie im Aktionsbereich unter Kontingentvorlagen auf Kontingentvorlage erstellen, und kopieren Sie die Eigenschaften aus der Vorlage 100 MB-Grenze. Ändern Sie anschließend folgende Parameter:

  • Vorlagenname: 50 MB-Grenze

  • Speicherplatzgrenze: 50 MB

  • Kontingenttyp: weiche Kontingentgrenze

  • Benachrichtigungsschwellenwerte:

    • Warnung (100 %): E-Mail an Administrator senden, Warnung an Ereignisprotokoll senden

    • Warnung (85 %): E-Mail an Administrator senden, Warnung an Ereignisprotokoll senden

    • Warnung (50 %): E-Mail an Administrator senden

Wenn Sie diese Änderungen vorgenommen haben, klicken Sie auf OK, um die neue Vorlage zu speichern.

Überprüfung:

  • Prüfen Sie im Ergebnisbereich unter Kontingentvorlagen, ob die neue Vorlage 50 MB-Grenze aufgelistet ist.

Szenario 2: Verwenden einer Kontingentvorlage zum Aktualisieren von Kontingenten

Wenn die Kontingente auf Vorlagen basieren, können Sie alle auf einer bestimmten Vorlage basierenden Kontingente automatisch aktualisieren, indem Sie diese Vorlage bearbeiten. Dieses Feature vereinfacht die Aktualisierung der Kontingenteigenschaften an einem zentralen Ort, an dem alle Änderungen vorgenommen werden können.

Testumgebung:

Sofern noch nicht geschehen, führen Sie das erste Szenario zum Testen von automatisch zugewiesenen Kontingenten aus (Szenario 1: Automatisches Zuweisen von Kontingenten für Benutzerordner und das erste Szenario zum Testen von Kontingentvorlagen (Szenario 1: Erstellen einer neuen Vorlage anhand einer vorhandenen Vorlage).

Wenn Sie diese beiden Szenarien abgeschlossen haben, bearbeiten Sie unter Kontingente das automatisch zugewiesene Kontingent für den Ordner Benutzer, und geben Sie an, dass die Eigenschaften von der Vorlage 50 MB-Grenze abgeleitet werden sollen. Wenn Sie gefragt werden, geben Sie an, dass die Änderungen des automatisch zugewiesenen Kontingents für alle abgeleiteten Kontingente gelten sollen.

Überprüfung:

  • Überprüfen Sie im Ergebnisbereich unter Kontingente, ob alle Kontingente, die für die Unterordner des Ordners Benutzer erstellt wurden, mit den Eigenschaften der Vorlage 50 MB-Grenze aktualisiert wurden.

  • Geben Sie als Nächstes unter Kontingentvorlagen an, dass Sie die Vorlage 50 MB-Grenze bearbeiten möchten. Ändern Sie dann die folgenden Eigenschaften:

    • Speicherplatzgrenze: 25 MB

    • Kontingenttyp: harte Kontingentgrenze

    Wenn Sie gefragt werden, geben Sie an, dass die Vorlagenänderungen auf alle abgeleiteten Kontingente angewendet werden sollen. Überprüfen Sie schließlich unter Kontingente, ob alle einzelnen Kontingente für den Ordner Benutzer mit der neuen Kontingentgrenze von 25 MB aktualisiert wurden und ob der Kontingenttyp auf "hart" festgelegt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieses Blog durchsuchen