Mittwoch, 25. April 2012

Call fails for “HostDatastoreSystem.QueryVmfsDatastore- CreateOptions” for object “ha-datastoresystem”


As part of the post installation configuration of the VMWare ESXi server I tried to add a second (local) datastore by using the Add Storage wizard in the vSphere Client.
In the Add Storage Wizard, I specified Disk/LUN as Storage Type and selected the available disk (the RAID10 set).
After pressing Next, the Add Storage Wizard returned the following error:
An error occured during host configuration.
Call “HostDatastoreSystem.QueryVmfsDatastoreCreateOptions” for object “ha-datastoresystem” on ESXi “192.168.1.61″ failed.

On a side note, if you close this error message and go a step backwards and continue forward it wil not give an error anymore.
This is not a solution or workaround, because when the Wizard gets at the Formatting property sheet, it wil give the following error:

  
"De objectverwijzing is niet op een exemplaar van een object ingesteld" is dutch for "Object reference not set to an instance of an object"
I couldn’t find more detailed information about this error in the eventlog of the vSphere client, located in the directory: %USERPROFILE%\Local Settings\Application Data\VMware\vpx.
And a search on the Internet didn’t gave a answer either.
So I was forced to troubleshoot on my own.
I was certain that the volume was consistent , because I had performed a full initialization and integrity check when the RAID10 disk was created.
As shown in the second screenshot of this post, the Add Storage wizard indicated that the disk was blank. I further noticed that there was no Available space on this disk.
Normally speaking it would show how much space is available on the disk, so I assumed that there was something wrong with the partition table of this disk.
I couldn’t find an option in the vSphere client to remove the existing partition info on this volume.
So I logged on to the ESXi server by using a SSH connection and issued the command fdisk -l.
The following output was shown:

The disk /dev/disks/naa.6001e4f023eb110013ffed36d40990cb is the disk on which I tried to create a datastore.
I directly knew which disk I should look for, but it can be easily identified through the Add Storage wizard of the vSphere client. (See the first screenshot in this post)
As you can see, this disk contains 3 partitions (p1, p2 and p3)!
How is this possible?
Probably a leftover of the previous installation, although I had destroyed the previous RAID set.
Fdisk also gave some warnings, indicating a non-consistent partition table on this disk.
I decided to remove the partitions manually and used the following commands to remove them:
  1. fdisk /dev/disks/naa.6001e4f023eb110013ffed364d40990cb.
    fdisk is started in the context of this disk.
  2. Press d and enter 1 for the partition number, partition 1 on this disk will be deleted
  3. Press d again and enter 2, which will delete partition 2
  4. Because partition 2 is an extended partition, partition 3 will be deleted as well. There is no need or even possible to delete the third partition.
  5. Press w, to write the changes to disk
To verify the deletion of the partitions on this disk, I issued the fdisk -l command again:
After this procedure, I was able to create a datastore on this disk through the Add Storage wizard!

Dienstag, 24. April 2012

Backup Exec 12.5 Failure - can't find q57nd60a.sys

I'm backing up a ProLiant Server, with Windows Server 2008 x64 (SBS2008) installed, using Backup Exec 12.5 and I've noticed my backups are starting to complete with exceptions and it is only becuase of one file. The warning message is:

VSS Snapshot warning. File c:\windows\systems32\drivers\q57nd60a.sys is not present on the snapshot.

I did some research at Symantec and their support pages just state to contact the driver manufacturer for removal/cleanup instructions as the file has not been uninstalled/removed properly.

I've checked this driver and it is currently named b57nd60a.sys & NOT q57nd60a.sys. I'm guessing that a previous network driver update renamed the file. 

Would updating to latest available driver resolve the issue? Should I uninstall all network drivers & then install latest version? Or does anyone else have any advice on how to resolve this?


First, you can just ignore this error
Second, you can create "fake" file with name q57nd60a.sys in c:\windows\systems32\drivers\ In such way you will not have exception.....

Donnerstag, 19. April 2012

Abgelehnte Besprechungsanfragen bei Exchange 2007


Will man einen Raum länger als 1440 Minuten (24 Stunden) buchen, dann bekommt man (in der Standardeinstellung) folgende Mitteilung vom Exchange 2007 Server:
Ihre Besprechungsanfrage wurde abgelehnt.
Diese Ressource akzeptiert keine Besprechungen, die länger als 1440 Minuten dauern.
Bei einem Exchange 2010 Server kann man dies leicht umgehen und jeden Raum in der grafischen Oberfläche einstellen. In der 2007er Version muss man dies über die Shell machen.
Der Befehl für einen Raum lautet (Änderung auf 5 Tage):
Set-MailboxCalendarSettings -Identity "Raumname" -MaximumDurationInMinutes 7200
Um alle Räume zu ändern (auch 5 Tage):
get-mailbox | Where-Object { $_.IsResource -eq 'true'} | Set-MailboxCalendarSettings -MaximumDurationInMinutes 7200
Um die Funktion komplett zu deaktivieren (für alle angelegte Räume)
get-mailbox | Where-Object { $_.IsResource -eq 'true'} | Set-MailboxCalendarSettings -EnforceSchedulingHorizon $false

WinSxS-Ordner von Windows 7 und Server 2008 R2 verkleinern

Nach der erfolgreichen Installation eines Service Packs in Windows 7 lässt sich ein Teil des vom WinSxS-Ordner belegten Speichers zurück gewinnen. Der folgende Befehl führt dazu, dass die Service Pack-Sicherungsdateien entfernt werden:


dism /Online /Cleanup-Image /spsuperseded

Der Befehl sollte in der Eingabeaufforderung mit Administrationsrechten ausgeführt werden.

Vorsicht: Nach Ausführung des Befehls ist die Deinstallation des Service Packs nicht mehr möglich!

Sonntag, 15. April 2012

Windows 7 / Vista Switch AHCI TO IDE

Switch AHCI TO IDE (Tutorial HowTo) !!!
Welcome all , so let me explain I installed Windows 7 With AHCI set from Bios , but after that i wanted to use ide (becose it boots faster) and when i set Ide from Bios , the windows 7 loading screan camed upp and BSOD (Blue screen of death) with an error code 0x0000005B , i tryed the regedit trick by setting in the "HKEY_LOCAL_MACHINESystemCurrentControlSetServicesMsahci" and then in the right pan the START value from 0 i set it to 1 and it supposed to be working but it was a failiure , it still did the Bsod and i was so pissed of , i wanted to make it work ... AND I DID IT !

Here are the pases :
1) I assume u have installed Windows Vista or Windows 7 with AHCI set from BIOS !
2) Download my registry fix (to add the ide keys to regeditor) simply apply the key
3) Now the manually regedit part Go to :

HKEY_LOCAL_MACHINE_System_CurrentControlSet_Services_Msahci
HKEY_LOCAL_MACHINE_System_CurrentControlSet_Services_iaStor
HKEY_LOCAL_MACHINE_System_CurrentControlSet_Services_iaStorV

And in thease three keys in the right pan u will find a key named "START" change at all three (Msahci,iaStor,iaStorV) values from 0 To 1
Now navigate to HKEY_LOCAL_MACHINE_System_CurrentControlSet_Services_PciIde
,then change the start value to "0"

4) Now u are allmost done , restart your computer/laptop , and go to Bios and set from AHCI to IDE !!! , save settings in Bios and restart

5)Windows will be loading , and VOILA !!! NO BSOD !!! , windows Vista/Seven will install new Ide drivers and u will see in windows device manager that you dont have AHCI drivers anymore , u have Ide drivers !
6)It will prompt for another restart , just restart it and u will be happy

Credits goes for ME ! ONLY ME !!!!! , i searched all the internet and i couldn`t find something like this , so i began from literally everything to everything , a LOT OF REBOOTS AND BSOD`s believe me it was a pain in the ass !
But i done it !, now im ussing Windows 7 With ide mode ...
Every article on the internet when i searched it sayd : Change from the Msahci the start key to 1 if u want to make it boot from ide , but no it is much much more !
For some people it works like that , for some people it doesn`t.

Samstag, 14. April 2012

Service Pack 2 für Office 2011 ist fertig


Microsoft hat das Service Pack 2 für Office 2011 freigegeben. Dieses enthält zahlreiche Verbesserungen für die Büroprogramme von Microsoft. Unter anderem wurden die deutsche Schreibkorrektur und die Anbindung an Skydrive verbessert. Nutzer von Mac OS X 10.7 alias Lion können nun in der Dokumentenverbindung Drag-and-Drop benutzen.
Outlook-Nutzer können nun eine optimierte Datenbank im Hintergrund nutzen. Dadurch soll auch die Arbeitsgeschwindigkeit erhöht worden sein. Vor allem beim Verschicken und Anzeigen von E-Mails soll das spürbar sein.
Mit dem Update unterstützt Powerpoint außerdem den neuen Vollbildmodus von Lion. Insgesamt hat Microsoft etwas mehr als 100 Fehlerbehebungen und Verbesserungen aufgelistet. Die meisten davon betreffen Outlook.
Das Service Pack 2 kann bereits heruntergeladen werden. Weitere Informationen finden sich in einem Knowledge-Base-Artikel von Microsoft.

OUTLOOK:MAC 2011. ATTACHMENT LIMIT FÜR EXCHANGE AUFHEBEN

Glaubt man der Fachpresse ist der in Office:Mac 2011 enthaltene Mailclient Outlook 2011 der professionellste Mailclient, um in Exchange dominierten Umgebungen E-Mail, Kalender und Termine perfekt unter OSX einzubinden. Im Großen und Ganzen stimmt das auch. Umso überraschender ist es, dass Outlook:Mac aus dem Hause Microsoft nicht die Exchange MAPI Schnittstelle, sondern die Web Services nutzt – und ebenso wie Apple Mail am 10 MB Limit der Exchange Web Services (EWS) in Microsoft Exchange scheitert. Mails über 6 MB lassen sich in der default Konfiguration von Exchange also auch unter Outlook für Mac nicht versenden. Besser noch – obwohl beide Pakete aus dem Hause Microsoft stammen, werden auch keine Administrator Tools, oder zumindest ein Whitepaper für Exchange Administratoren geboten, die verraten wie dieses Problem gelöst wird. Alles was Microsoft zu diesem Thema verrät, ist folgender lapidarer Satz im Helpforum: “Outlook (gemeint ist Outlook for Mac 2011) has no limit on the size of attachments you may send. The limitation is on the server (gemeint ist ein Exchange Server 2007 0der 2010 – denn Outlook for Mac unterstützt keine älteren Exchange Systeme). Outlook along with Entourage, Web Services Edition, uses a new protocol for communicating with an Exchange server called Exchange Web Services (EWS). Entourage 2008 and earlier use an older protocol called WebDAV. Das ist richtig und schön gesagt – nur leider fehlt jeder Ansatz einer Lösung!! Peinlich für einen Mailclient der seine höchste Performance ja gerade im Exchange Umfeld entwickeln sollte. Ursache dieser limitierung sind ganz einfach die Standardwerte der Excchange Web Services (EWS), die Outlook für Mac 2011 ebenso wie Apple Mail zum connect mit dem Exchange Server verwendet. Per default sind diese Werte auf 10 MB begrenzt. Addiert man die Filegröße der Attachements und die generierten Mime Files, so ist die erzeugte Mailgröße um ca. 1/3 größer als die Ursprungsdatei des Anhangs und die Mail wird vom Sever abgelehnt. Der Lösungsweg: ! Nur für Leute die wissen, was sie tun – und wie sie es ggf. auch rückgängig machen können ! Wie Microsoft richtig bemerkt kann das Problem nur serverseitig behoben werden, indem die default Werte für die EWS und OWA Dienste im Exchange Server neu konfiguriert werden. Dummerweise können diese Einstellungen nicht per Klick über die Exchange Verwaltungskonsole ausgeführt werden, sondern durch das händische Editieren der Config-Dateien mit einem Texteditor. Grundsätzlich sollte natürlich von jeder Config-Datei vor dem Editieren eine Sicherungskopie angelegt und an einem sicheren Ort gespeichert werden, um im worst case den Originalzustand des Exchange Servers wieder herstellen zu können – aber das ist ja selbstverständlich. Um die Arbeiten auszuführen, benötigen wir Administratorenrechte auf dem Exchange Server. Anpassen der Exchange Web Services (EWS) web.config: Die Datei befindet im Regelfall auf dem Exchange Server unter dem Pfad “C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\exchweb\ews\web.config”. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String “maxrequestlength” (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Ende der Datei. Ändern Sie nun den Wert zwischen den Anführungszeichen auf die gewünschte Attachementgröße plus 30 Prozent. Die Angaben erfolgen in Kilobyte. Zum Beispiel: Man möchte Anhänge mit einer Größe von 21 MB versenden. Also muß man 30 Prozent für die Mime Codierung hinzurechnen – ergibt insgesamt 28 MB. Plus Reserve sind wir also mit 30 MB auf der sicheren Seite. Nun müssen wir diesen Wert in Kilobyte umrechnen (Umrechner z.B. unter http://www.fischerclan.de/byte_umrechner.html). In unserem Beispiel ist der entsprechende Wert in Kilobyte “30720″. Wenn die Änderungen vorgenommen wurden, kann die Datei gesichert werden. Anpassen des Outlook Web Access (OWA) web.config: Die Datei befindet sich im Regelfall unter dem Pfad “C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\ClientAccess\owa\web.config”. Wir öffnen die Datei mit dem Editor und suchen nach dem String “maxrequestlength” (natürlich ohne Anführungszeichen). Die Zeile befindet sich fast am Anfang der Datei. Wir editieren den Wert mit den exakt gleichen Kilobyte Werten, die wir in der Datei web.config unter den EWS verwendet haben und sichern die Datei. Als letzen Schritt müssen wir den Server neu starten – und schon können wir Mails in der gewünschetn Größe versenden. 

Samstag, 7. April 2012

Enable and Configure SNMP – MAC OS

From a new terminal window launch the following command:

sudo snmpconf -g basic_setup

When prompted, enter your administrator password, and follow the on screen prompts to configure SNMP depending on your requirements. Once you have completed the configuration launch the following command from the terminal window

sudo launchctl load -w /System/Library/LaunchDaemons/org.net-snmp.snmpd.plist

That’s it, all being well you should now have SNMP enabled on your OS X machine.

Montag, 2. April 2012

Installationsprobleme mit .print RDP Engine

.print RDP Engine bricht bei der Installation mit folgenden Fehler ab.
Fehler:
"Remotedesktop ist nicht aktiviert! Bitte aktivieren Sie Remotedesktop und starten Sie das Programm erneut."

Lösung:

Die Installationsroutine überprüft zur Ermittlung der Remotedesktop Einstellungen den folgenden Registry-Eintrag. Sollte dieser auf "1" stehen kommt es zur Beschriebenen Fehlermeldung.

HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Terminal Server
--> fDenyTSConnections

Wurden die Remote Desktop Einstellungen evtl. per GPO dem Server zugewiesen? Möglicherweise wird der Registry-Wert unter Verwendung von GPOs nicht entsprechend angepasst. Sollte dem so sein können Sie den Wert für fDenyTSConnections getrost auf "0" setzen. Danach sollte die Installation der .print RDP Engine wieder möglich sein.

Outlook-Signatur mit Word-Vorlage automatisch erstellen (VBS)


Das hier vorgestellte Skript generiert automatisch aus einer Word-Vorlage und beliebigen Active Directory-Attributen des ausführenden Benutzers eine individuelle E-Mail-Signatur für Outlook.

Erstellung der Word-Vorlage

Die Gestaltung der Word-Vorlage verhält sich recht simpel:
In einem neuen Word-Dokument werden alle statischen Inhalte der Signatur (wie z.B. “Telefon: “, oder “Fax: ” vor der eigentlichen Nummer) wie gewohnt eingefügt und formatiert.
Für die dynamischen Elemente der Signatur werden dann Textmarken an den gewünschten Positionen eingefügt; die Formatierung der Elemente wird vom Absatz in den eingefügt wird übernommen. Die Benennung der Textmarken ergibt sich aus dem Attribut-Namen des einzufügenden AD-Attributs. Sollen beispielsweise in die erste Zeile der Vorlage Vor- und Nachname des Mitarbeiters erscheinen, sollte diese folgendermaßen aussehen:

Eine Übersicht der m.E. gebräuchlichsten Werte habe ich in folgender Abbildung zusammengestellt:
Des Weiteren ist dem Download eine Beispiel-Vorlage beigefügt.

Generierung der Signatur

Ist nun die Vorlage wunschgemäß gestaltet und mit den benötigten Textmarken versehen, wird es Zeit das Skript damit zu “füttern”. Dies geschieht über die zwei Konstanten am Anfang des Skripts. Dort wird Pfad und Name der Word-Vorlage in der Konstanten WORD_TEMPLATE hinterlegt. Optional kann über die zweite Konstante NAME der Name der Signatur festgelegt werden – bleibt diese Konstante ungenutzt, wird automatisch der Nachname (sn) des ausführenden Benutzers als Signaturname verwendet.
Const WORD_TEMPLATE = "\\bistron.eu\dfs\Vorlagen\Outlook-Signatur.dot" Const NAME = ""
Anschließend muß das Skript nurnoch ausgeführt werden:
cscript.exe CreateOutlookSig.vbs
Die so erstellte neue E-Mail-Signatur wird in Outlook automatisch als Standard-Signatur für Antworten und Weiterleitungen gesetzt.
Ist bereits eine Outlook-Signatur mit gleichem Namen vorhanden, wird diese durch das Skript ersetzt!
Natürlich kann das Skript auch als Benutzer-An-/Abmeldeskript per Gruppenrichtlinie zugewiesen werden. So kann z.B. sichergestellt werden, daß die Signaturinhalte immer synchron mit den im AD hinterlegten Daten ist und auch ggf. durchgeführte Designanpassungen zeitnah von den Benutzern übernommen werden.

Sharepoint Config Datenbank LOG/LDF Datei wird sehr groß


Die LDF Datei der Sharepoint Konfigurations DB
(die Datei mit einem Namenschema ala SharePoint_Config_ad _log.LDF)
im Verzeichnis
C:\Windows\SYSMSI\SSEE\MSSQL.2005\MSSQL\Data\
kann mit der Zeit sehr groß werden und wird von Sicherungen nicht verkleinert. Dazu gibt es seit kurzem einen Microsoft KB Artikel der eine Vorgehensweise zur Verkleinerung der LDF Datei aufzeigt:
http://support.microsoft.com/default.aspx/kb/2000544



In diesem Artikel ist ein kleiner Fehler im Absatz "Resolution/Lösung" dort ist im Dateinamen ein Buchstabendreher der den Skriptaufruf wenn man ihn übernimmt fehlschlagen läßt.
Statt c:\logshirnk.sql sollte die Datei unter c:\logshrink.sql erstellt werden.

Die Datei muss unbedingt unter einer "als Administrator ausgeführten" Eingabeaufforderung gestartet werden, da sonst die Zugriffsrechte nicht ausreichen.

Enable SNMP on vmware 5.5 ESXi

Trying to start snmpd on vmware from where i get the following error: Call "HostServiceSystem.Start" for object "serviceSyste...