Direkt zum Hauptbereich

Outlook-Signatur mit Word-Vorlage automatisch erstellen (VBS)


Das hier vorgestellte Skript generiert automatisch aus einer Word-Vorlage und beliebigen Active Directory-Attributen des ausführenden Benutzers eine individuelle E-Mail-Signatur für Outlook.

Erstellung der Word-Vorlage

Die Gestaltung der Word-Vorlage verhält sich recht simpel:
In einem neuen Word-Dokument werden alle statischen Inhalte der Signatur (wie z.B. “Telefon: “, oder “Fax: ” vor der eigentlichen Nummer) wie gewohnt eingefügt und formatiert.
Für die dynamischen Elemente der Signatur werden dann Textmarken an den gewünschten Positionen eingefügt; die Formatierung der Elemente wird vom Absatz in den eingefügt wird übernommen. Die Benennung der Textmarken ergibt sich aus dem Attribut-Namen des einzufügenden AD-Attributs. Sollen beispielsweise in die erste Zeile der Vorlage Vor- und Nachname des Mitarbeiters erscheinen, sollte diese folgendermaßen aussehen:

Eine Übersicht der m.E. gebräuchlichsten Werte habe ich in folgender Abbildung zusammengestellt:
Des Weiteren ist dem Download eine Beispiel-Vorlage beigefügt.

Generierung der Signatur

Ist nun die Vorlage wunschgemäß gestaltet und mit den benötigten Textmarken versehen, wird es Zeit das Skript damit zu “füttern”. Dies geschieht über die zwei Konstanten am Anfang des Skripts. Dort wird Pfad und Name der Word-Vorlage in der Konstanten WORD_TEMPLATE hinterlegt. Optional kann über die zweite Konstante NAME der Name der Signatur festgelegt werden – bleibt diese Konstante ungenutzt, wird automatisch der Nachname (sn) des ausführenden Benutzers als Signaturname verwendet.
Const WORD_TEMPLATE = "\\bistron.eu\dfs\Vorlagen\Outlook-Signatur.dot" Const NAME = ""
Anschließend muß das Skript nurnoch ausgeführt werden:
cscript.exe CreateOutlookSig.vbs
Die so erstellte neue E-Mail-Signatur wird in Outlook automatisch als Standard-Signatur für Antworten und Weiterleitungen gesetzt.
Ist bereits eine Outlook-Signatur mit gleichem Namen vorhanden, wird diese durch das Skript ersetzt!
Natürlich kann das Skript auch als Benutzer-An-/Abmeldeskript per Gruppenrichtlinie zugewiesen werden. So kann z.B. sichergestellt werden, daß die Signaturinhalte immer synchron mit den im AD hinterlegten Daten ist und auch ggf. durchgeführte Designanpassungen zeitnah von den Benutzern übernommen werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Microsoft Office 2013 aktivieren via Kommandozeile

Wie man das neue Microsoft Office 2013 aktiviert via Kommandozeile, das werde ich euch in dem folgenden Beitrag Schritt für Schritt erklären. Gerade in grösseren Systemumgebungen in welchen die Clients und Standard Software automatisiert installiert werden, kann das sehr hilfreich sein und erspart einem viel Arbeit nach der Installation des Clients. Das Ziel sollte sein, möglichst viel zu automatisieren und soweit möglich, wenig noch händisch zu konfigurieren. Da kommt dieser Beitrag sicherlich nicht ungelegen. Die folgenden Befehle könnte man beispielsweise ganz einfach in eine MDT (Microsoft Development Toolkit) Umgebung mit einbeziehen oder auch mit anderer Software benutzen. Wichtig zu wissen ist, dass dies nur dann funktioniert, wenn Microsoft Office 2013 über das Internet aktiviert wird. Hat man einen eigenständigen Aktivierungsserver (KMS), funktioniert dies nicht. Zudem müssen die Befehle alle mit Administrator Rechte ausgeführt werden. Normale Benutzerberechtigungen genügen …

Windows Domain Controller: Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar

Zurzeit häuft sich (warum auch immer) das Problem dass nach einem Neustart eines Windows Domain Controllers bei der Anmeldung die Fehlermeldung „Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar“ kommt und eine Anmeldung so nicht möglich ist Das Problem ist hierbei das der Domain Controller im Active Directory Reperatur Modus (Abgesicherter Modus) startet. Am einfachsten lässt sich dieses Problem folgendermaßen beheben: 1) Anmeldung mit dem DSRM (Directory Services Restore Mode) / Verzeichnisdienstwiederherstellungskennwort Falls die Anmeldung nicht funktioniert kann man einen Workaround wie hier beschrieben durchführen. 2) Systemkonfiguration mittels msconfig.exe aufrufen

WSUS won’t uninstall or re-install

Hat heute ein Problem mit WSUS unter Windows Server 2008 R2 bei einem Kunden. Das Problem - die Clients konnten keinen Verbindung zum WSUS Server herstellen. Die Deinstallation wurde unerwartet beenden mit folgender Fehlermeldung: Attempt to un-install Windows Server Update Services failed with error code 0x80070643. Fatal error during installation  Die Lösung: I don’t like Windows Server Update Services (WSUS), but it’s the free alternative many companies select over the higher cost alternatives like Intune or Systems Center. So, today I had to repair a damaged WSUS installation. Turns out someone uninstalled SQL Server 2005 Express not realizing WSUS was using it. Now firing up the WSUS console just yielded an error complaining about the missing SQL database. So like any good troubleshootin IT guy the first thing I tried was to uninstall WSUS…sadly, however the product would not uninstall or re-install. Here’s how I finally got rid of it: [the problem] WSUS 3.0 SP2 is missing SQL serv…