Direkt zum Hauptbereich

Raid1 auf dem Mac Mini Snow Leopard Server aktivieren


Apple liefert die Mac Mini Server zwar mit 2 500 GB Festplatten aus, allerdings sind diese noch nicht im Raid vorkonfiguriert und DVD Laufwerk ist keines vorhanden. Nach ein wenig Recherche habe ich jedoch rausgefunden wie sich das RAID per Commandline nachträglich konfigurieren lässt ohne die ganze Installationsprozess durchzuführen.

Ich empfehle Euch den Raid gleich vor der Endkonfiguration des vorinstallierten Systems zu erstellen, da der Server sonst erheblich länger benötigt um die Platten zu spiegeln.

Auf einem entfernten Mac (der sich im selben Netzwerk wie der Server befindet) kann unter “Programme” -> “Dienstprogramme” -> “Enternte Mac OS X Installation” gestartet werden. Mit diesem Programm lässt sich über das Netzwerk die beigelegte Snow Leopard Server Installations DVD am Mac Mini mounten.

Auf dem Mac Mini muss man nun beim Starten die “Alt” Taste betätigen und nach einigen Sekunden sollte die entsprechende Server Installations Disk zur Auswahl stehen. Diese wird dann über das Netzwerk gebootet.



Der Bootvorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen und danach kann ein Terminal Fenster gestartet werden. Folgender Befehl listet alles Disks und Volumes auf:

diskutil list





Unser Volume “Server HD” ist hier mit dem Identifier “disk0s2″ und das Volume “Macintosh HD2 als “disk1s2″ aufgeführt. Da der Wert variieren kann und nich bei jedem System gleich ist empfehle ich euch die Bezeichnungen zu notieren.



Nun konvertieren wir unsere “Server HD” zu einem Raid1 Mirror:

diskutil appleRAID enable mirror disk0s2

Mit dem Befehl “diskutil list” kann man nun die Änderung sehen:



Am Ende der Ausgabe erscheint nun eine neue “Server HD” “disk9″.
Nun fügen wir das (zuvor notierte) 2. Volume zum Raid1 Verbund (disk9) hinzu:

diskutil appleRAID add member disk1s2 disk9

Die beiden Festplatten sind nun im Raid1 Verbund und das System beginnt die Daten zu replizieren. Der Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Mit folgendem Befehl kann der Rebuild Status überprüft werden.

diskutil checkRAID

Achtung: rebootet den Server auf keinen Fall bevor der Rebuild Prozess abgeschlossen ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Microsoft Office 2013 aktivieren via Kommandozeile

Wie man das neue Microsoft Office 2013 aktiviert via Kommandozeile, das werde ich euch in dem folgenden Beitrag Schritt für Schritt erklären. Gerade in grösseren Systemumgebungen in welchen die Clients und Standard Software automatisiert installiert werden, kann das sehr hilfreich sein und erspart einem viel Arbeit nach der Installation des Clients. Das Ziel sollte sein, möglichst viel zu automatisieren und soweit möglich, wenig noch händisch zu konfigurieren. Da kommt dieser Beitrag sicherlich nicht ungelegen. Die folgenden Befehle könnte man beispielsweise ganz einfach in eine MDT (Microsoft Development Toolkit) Umgebung mit einbeziehen oder auch mit anderer Software benutzen. Wichtig zu wissen ist, dass dies nur dann funktioniert, wenn Microsoft Office 2013 über das Internet aktiviert wird. Hat man einen eigenständigen Aktivierungsserver (KMS), funktioniert dies nicht. Zudem müssen die Befehle alle mit Administrator Rechte ausgeführt werden. Normale Benutzerberechtigungen genügen …

Windows Domain Controller: Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar

Zurzeit häuft sich (warum auch immer) das Problem dass nach einem Neustart eines Windows Domain Controllers bei der Anmeldung die Fehlermeldung „Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar“ kommt und eine Anmeldung so nicht möglich ist Das Problem ist hierbei das der Domain Controller im Active Directory Reperatur Modus (Abgesicherter Modus) startet. Am einfachsten lässt sich dieses Problem folgendermaßen beheben: 1) Anmeldung mit dem DSRM (Directory Services Restore Mode) / Verzeichnisdienstwiederherstellungskennwort Falls die Anmeldung nicht funktioniert kann man einen Workaround wie hier beschrieben durchführen. 2) Systemkonfiguration mittels msconfig.exe aufrufen

WSUS won’t uninstall or re-install

Hat heute ein Problem mit WSUS unter Windows Server 2008 R2 bei einem Kunden. Das Problem - die Clients konnten keinen Verbindung zum WSUS Server herstellen. Die Deinstallation wurde unerwartet beenden mit folgender Fehlermeldung: Attempt to un-install Windows Server Update Services failed with error code 0x80070643. Fatal error during installation  Die Lösung: I don’t like Windows Server Update Services (WSUS), but it’s the free alternative many companies select over the higher cost alternatives like Intune or Systems Center. So, today I had to repair a damaged WSUS installation. Turns out someone uninstalled SQL Server 2005 Express not realizing WSUS was using it. Now firing up the WSUS console just yielded an error complaining about the missing SQL database. So like any good troubleshootin IT guy the first thing I tried was to uninstall WSUS…sadly, however the product would not uninstall or re-install. Here’s how I finally got rid of it: [the problem] WSUS 3.0 SP2 is missing SQL serv…