Direkt zum Hauptbereich

Export PST bei Exchange 2010 SP1

Fangen wir mal klein an,falls ihr einen neuen Exchange 2010 SP1 habt, müsst ihr dem Admin, oder wem auch immer, die Rechte zum exportieren und importieren geben. Da auch das exportieren auf die lokale HDD nciht mehr möglich ist,oder sagen wir mal, nicht mehr direkt möglich ist, müssen wir dem Share die nötigen Zugriffsrechte geben.

Rechte vergeben

Mit Exchange 2010 SP1 können wir beim Export nur noch einen UNC Share benutzen, dieser kann aber auch auf die lokale Platte zeigen und einfach “\\localhost\d$\pst” lauten. Sollte es aber beim Export Probleme geben, muss das Verzeichnis Lese/Schreib Rechte für die Gruppe “Exchange Trusted Subsystem” besitzen.

image

Zusätzlich müssen wir dem Admin User der den Export durchführt auch die Rechte zum exportieren geben, dazu starten wir die Powershell am Exchange Server und setzen folgendes Kommando ab
New-ManagmentRoleAssignment –Role “Mailbox Import Export” –User Springfield\Administrator

New-ManagmentRoleAssignment –Role “Mailbox Import Export” –User

Export einer Mailbox

Fangen wir mal klein an, und exportieren ein einzelnes Postfach um einmal das neue CMDlet kennen zu lernen. Im Beispiel exportiere ich das Postfach unseres Admin auf das Laufwerk D, in den Ordner PST.
New-MailboxExportRequest -Mailbox Administrator –FilePath “\\localhost\d$\pst\Admin.pst

New-MailboxExportRequest  -Mailbox Administrator –FilePath “\\localhost\d$\pst\Admin.pst

Wir bekommen also die Meldung das der Export in die Warteschlange geschoben wurde, tja was nun? Man kann die aktuelle Export Warteschlange anzeigen lassen und kontrollieren welche Postfächer bereits erledigt sind.
Get-MailboxExportRequest

Get-MailboxExportRequest

Wir sehen das das Admin Postfach den Status “InProgress” hat, also wird es gerade exportiert,nach ein paar Minuten sollte das Postfach fertig sein und folgende zeigen.

Get-MailboxExportRequest

Unser Export hat den Status “Completed” somit ist der Export abgeschlossen. Wenn ihr jetzt ein paar Postfächer exportiert, wird die Liste immer weiter wachsen, auch wenn der Export bereits erledigt ist, wird der Eintrag nicht gelöscht, dazu gibt es ein einfach Kommando, damit die Queue wieder geleert wird, damit können auch Exporte abgebrochen werden, also Vorsicht.
Get-MailboxExportRequest | Remove-MailboxExportRequest

Get-MailboxExportRequest | Remove-MailboxExportRequest

[adrotate group="3"]

Massen-Export als Task

Jetzt kommen wir zum spannenden Teil, oben habe ich euch die Basics gezeigt, jetzt kommen wir zu dem Punkt, der euch alle interessiert. Wir kann ich alle Postfächer auf einem Exchange Server 2010 mit SP1 als Task automatisiert exportieren? Zuerst einmal das Kommando das wir benötigen um alle Postfächer als PST zu exportieren.
(Get-Mailbox) | foreach {New-MailboxExportRequest –Mailbox $_.alias –FilePath “\\localhost\d$\pst\$_.pst”}

(Get-Mailbox) | foreach {New-MailboxExportRequest –Mailbox $_.alias –FilePath “\\localhost\d$\pst\$_.pst”}

Danach sollte sich die Queue wie oben füllen. Der Export dauert bei mir rund 1 Stunde mit ca. 20GB. Es gibt auf dem Blog von StevieG eine andere Möglichkeit, die aber bei mir nicht funktioniert hat, somit habe ich mir das hier selber zusammengebaut, was für mich als Nicht-Programmierer nicht ganz so einfach war. Zum Schluss müssen wir das ganze jetzt noch automatisieren, wobei hier ein paar Ding zu beachten sind.

Wir müssen die Queue leeren, ich möchte vor jedem Export die alten PST Dateien löschen und der Export soll laufen. Das sollte mit diesen 3 Kommandos erledigt sein.

Get-ChildItem d:\pst\ -include *.pst -recurse | foreach ($_) {Remove-Item $_.fullname}
Get-MailboxExportRequest | Remove-MailboxExportRequest -confirm:$false
(Get-Mailbox) | foreach {New-MailboxExportRequest -Mailbox $_.alias -FilePath \\localhost\d$\pst\$_.pst}

[adrotate group="3"]

Das ganze jetzt noch an eure Umgebung anpassen, also die Verzeichnisse ändern, und ab damit in eine PS1 Datei, das ganze wird dann per Batchfile aufgerufen, welches wir in den TaskPlaner hängen, und schon läuft der PST Export unter Exchange Server 2010 SP wie geschmiert. Ich habe alles nochmal als Zip Datei zum Download bereitgestellt, darin sind alle Kommandos nochmals als Textdatei zusammengefasst, und die PS1 und BAT File für den automatisierten Export.

Download PSTexport2010sp1.zip

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Microsoft Office 2013 aktivieren via Kommandozeile

Wie man das neue Microsoft Office 2013 aktiviert via Kommandozeile, das werde ich euch in dem folgenden Beitrag Schritt für Schritt erklären. Gerade in grösseren Systemumgebungen in welchen die Clients und Standard Software automatisiert installiert werden, kann das sehr hilfreich sein und erspart einem viel Arbeit nach der Installation des Clients. Das Ziel sollte sein, möglichst viel zu automatisieren und soweit möglich, wenig noch händisch zu konfigurieren. Da kommt dieser Beitrag sicherlich nicht ungelegen. Die folgenden Befehle könnte man beispielsweise ganz einfach in eine MDT (Microsoft Development Toolkit) Umgebung mit einbeziehen oder auch mit anderer Software benutzen. Wichtig zu wissen ist, dass dies nur dann funktioniert, wenn Microsoft Office 2013 über das Internet aktiviert wird. Hat man einen eigenständigen Aktivierungsserver (KMS), funktioniert dies nicht. Zudem müssen die Befehle alle mit Administrator Rechte ausgeführt werden. Normale Benutzerberechtigungen genügen …

Windows Domain Controller: Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar

Zurzeit häuft sich (warum auch immer) das Problem dass nach einem Neustart eines Windows Domain Controllers bei der Anmeldung die Fehlermeldung „Es sind momentan keine Anmeldeserver zum Verarbeiten der Anmeldeanforderung verfügbar“ kommt und eine Anmeldung so nicht möglich ist Das Problem ist hierbei das der Domain Controller im Active Directory Reperatur Modus (Abgesicherter Modus) startet. Am einfachsten lässt sich dieses Problem folgendermaßen beheben: 1) Anmeldung mit dem DSRM (Directory Services Restore Mode) / Verzeichnisdienstwiederherstellungskennwort Falls die Anmeldung nicht funktioniert kann man einen Workaround wie hier beschrieben durchführen. 2) Systemkonfiguration mittels msconfig.exe aufrufen

WSUS won’t uninstall or re-install

Hat heute ein Problem mit WSUS unter Windows Server 2008 R2 bei einem Kunden. Das Problem - die Clients konnten keinen Verbindung zum WSUS Server herstellen. Die Deinstallation wurde unerwartet beenden mit folgender Fehlermeldung: Attempt to un-install Windows Server Update Services failed with error code 0x80070643. Fatal error during installation  Die Lösung: I don’t like Windows Server Update Services (WSUS), but it’s the free alternative many companies select over the higher cost alternatives like Intune or Systems Center. So, today I had to repair a damaged WSUS installation. Turns out someone uninstalled SQL Server 2005 Express not realizing WSUS was using it. Now firing up the WSUS console just yielded an error complaining about the missing SQL database. So like any good troubleshootin IT guy the first thing I tried was to uninstall WSUS…sadly, however the product would not uninstall or re-install. Here’s how I finally got rid of it: [the problem] WSUS 3.0 SP2 is missing SQL serv…