Montag, 16. August 2010

Und plötzlich geht DirectAccess nicht mehr


Ich hatte heute ein Problem mit DirectAccess das mich einige Nerven gekostet hat: zwei DirectAccess Clients die schon funktioniert hatten konnten nicht mehr auf die interne Struktur zugreifen. Ich habe mehrere Stunden nach dem Problem und damit auch nach der Lösung gesucht: Ergebnis die ActiveDirectory Controller hatten ihre IPv6 DNS-Einträge verloren.
Aber hier das Phänomen und die Lösung:
Nachdem ich viele mögliche Fehlerquellen auf dem Client ausgeschlossen hatte blieb ich an der Ausgabe des Befehls:
nltest /dsgetdc: /force
Fehler beim Abrufen des Domänencontrollernames: Status = 1355 0x54b ERROR_NO_SUCH_DOMAIN

hängen. Mit diesem Fehler als Hinweis testete ich die IPv6 Namesauflösung der internen Domain: Ergebnis diese funktionierte auch nicht.
Nach Aufwahl auf den DirectAccess Server entdeckte ich dann in der “DirectAccess Verwaltung” im Punkt “Überwachung” das die DNS Server einen Fehler aufweisen. Der Fehler lautet:
Keiner der internen DNS-Server von den DirectAccess-Clientcomputern für die Namensauflösung verwendet werden, reagiert. Dadurch wird verhindert, dass mithilfe der DirectAccess-Clients Namen im internen Namespace aufgelöst und Verbindungen muss dem internen Netzwerk hergestellt werden können. Stellen Sie sicher, dass die DNS-Server online sind und auf Namensauflösungsabforderungen reagieren

clip_image001
Ursprung dieses Fehlers ist, dass die Nameserver zwar über IPv4 angesprochen werden können aber nicht über IPv6. Wenn man sich auf den DNS Server die Auflösung der ADS Controller anschaut, dann bemerkt man das nur die IPv4 Adressen registriert sind und nicht auch die IPv6 Adressen wie im Beispiel beim DirectAccess Server vDirectAccess.

clip_image002
Diese kann man beheben indem man sich an den ADS Controller anmeldet, dort eine administrative Kommandozeile startet und dann mit den Befehlen:
net stop iphlpsvc
net start iphlpsvc
den IP-Hilfsdienst neustartet. Dieser sollte dann die IPv6 Adressen des Rechners wieder in den DNS-Server eintragen. Danach sehen die Einträge im DNS-Server folgendermaßen aus:

clip_image003
Auch das Tool “DirectAccess Verwaltung” zeigt dann an das alles in Ordnung ist:

clip_image004Fazit: wer mal ab und zu in die mitgelieferten Tools schaut der kann sich einige Zeit bei der Problemsuche sparen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieses Blog durchsuchen